Historische Paradores Rundreise Nordspanien © Paradores de Turismo de Espana
Nordspanische Spezialitäten © Turismo Galicia

Rundreise durch die schönsten historischen Paradores Nordspaniens

Genießen Sie die schönsten historischen Paradores Nordspaniens! Die Reise führt Sie von Madrid über das Weingebiet der Rioja an die Atlantikküste von Kantabrien bis nach Galicien und von hier aus hinein nach Kastilien-León über Zamora und Ávila zurück nach Madrid. Sie übernachten ausschließlich in Jahrhunderte alten Burgen, Klöstern oder alten Palästen. Tauchen Sie ein in die Geschichte Spaniens und erleben Sie diese hautnah in den ehrwürdigen Mauern der historischen Paradores!

Expertentipp:

Verlängern Sie Ihren Aufenthalt in einzelnen Paradores in Nordspanien und erstellen Sie so Ihre individuelle Paradores-Reise!

Dauer: 15 Tage
ab 1.559 € pro Person
Buchungscode: S19
Höhepunkte:
Cangas de Onis - Santiago de Compostela - Zamora - Ávila

Leistungen:

  • 14 Übernachtungen mit Frühstück im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC in den genannten historischen 4-Sterne/5-Sterne-Paradores
  • 14 Tage Mietwagen der erweiterten Economy-Klasse ab/an Madrid, inkl. Flughafengebühr (höhere Klassen auf Anfrage)
  • ALEGRO-Reiseunterlagen für Ihren Urlaub: Reiseführerhandbuch, Buchungsunterlagen für die Spanien-Reise, Reisesicherungsschein

Termine und Preise:

Preis pro Person im Doppelzimmer ab 1.559 €. Bitte fordern Sie ein Angebot mit Ihrem individuellen Reisetermin an.

Diese Spanien-Reise kann täglich angetreten werden. Vermittlung günstiger Flüge und Reiseversicherungen für Europa möglich.

Preise für Alleinreisende (Übernachtung im Einzelzimmer sowie Alleinnutzung des Mietwagens) auf Anfrage.

Detaillierter Reiseverlauf:

Herzogspalast Lerma

1. Tag

1 Übernachtung
im 4-Sterne-Parador in Lerma

Fahrt­strecke: ca. 200 km

Parador Lerma © Paradores de Turismo de Espana

Entgegennahme des Mietwagens am Flughafen Madrid und Fahrt nach Lerma. Im höchstgelegenen Teil der Stadt liegt der erste Parador dieser Reise, der Parador de Lerma, in einem Herzogspalast, der auf den Grundfesten eines spanischen Schlosses aus dem 10. Jh. erbaut wurde. Der Palast entstand in verschiedenen Bauphasen in der Zeit zwischen 1601 und 1617 und sollte König Philipp III. als Ruhe-, Erholungs- und Vergnügungssitz dienen.
Das Gebäude besitzt einen zentralen Innenhof, der von Säulengalerien umgeben ist, die sich in zwei bauliche Abschnitte unterteilen lassen: der erste besteht aus zwanzig toskanischen Säulen mit Rundbögen und der zweite Abschnitt aus zwanzig ionischen Säulen.


Santo Domingo de la Calzada, auf dem Jakobsweg in der Rioja

2. Tag

1 Übernachtung
im 4-Sterne-Parador in Santo Domingo de la Calzada

Fahrt­strecke: ca. 110 km

Parador Santo Domingo de la Calzada © Paradores de Turismo de Espana

Das Paradorhotel gründet auf einem alten Spital aus dem 7. Jh., neben der Kathedrale, erbaut von Santo Domingo, um die Pilger des Jakobswegs aufzunehmen. Im herrschaftlichen und eleganten Stil verfügt es über majestätische Säle und eine Eingangshalle mit gotischen Bögen und Holzvertäfelung.


Santillana Gil Blas, Landhaus aus dem 17. Jahrhundert

3. Tag

1 Übernachtung
im 4-Sterne-Parador in Santillana del Mar

Fahrt­strecke: ca. 220 km

Parador Santilla Gil Blas © Paradores de Turismo de Espana

Die Reise führt Sie nun weiter durch das Baskenland, vorbei an Bilbao und Santander bis nach Santillana del Mar. In Bilbao empfehlen wir Ihnen einen Besuch des Guggenheim-Museums. Auch ein Abstecher nach San Sebastian mit seinen langen Sandstränden lohnt sich. Der Parador Santillana del Mar befindet sich in dem wunderschönen Landhaus der spanischen Familie Barreda-Bracho, auf der Plaza von Santillana del Mar, einer Villa, die zum Nationaldenkmal erklärt wurde, da sie aus dem 8. Jh. hervor geht. Das Eingangstor führt zu übersichtlichen und einladenden Wohnräumen, mit Holzböden und traditioneller Einrichtung mit detailliert verzierten Möbeln.


Kloster San Pedro de Villanueva in Cangas de Onís

4. Tag

1 Übernachtung
im 4-Sterne-Parador in Cangas de Onis

Fahrt­strecke: ca. 110 km

Parador Cangas de Onis © Paradores de Turismo de Espana

Weiter geht es in die automome spanische Region Asturien in die Stadt Cangas de Onís, welche am Rande des Nationalparks Picos de Europa liegt. Die Picos de Europa sind ein Kalkstein-Massiv eingebettet in eine wunderbare Natur, die zum Verweilen und Wandern einlädt.  Nach der Überlieferung wurde das Gebäude dieses Parador-Hotels durch König Alfons I. ("der Katholische") am 21. Februar 746 errichtet. Tatsächlich belegen Ausgrabungen bei Beginn des Umbaus zum Parador diese Vorstellung. Unter dem Benediktinerorden wurde hierauf das derzeitige Kloster gegründet, das bis zur Säkularisierung im Jahr 1835 bestand. Zwei Räume mit archäologischen Fundstücken, insbesondere Keramik, die während der Umbauarbeiten ans Licht kamen, belegen diese lange Vergangenheit. Das Kloster steht unter nationalem Denkmalschutz seit 1907. Ihm wurde ein Flügel hinzugefügt, der architektonisch und vom Baumaterial her perfekt harmoniert.


Benediktinerkloster Corias

5. Tag

1 Übernachtung
im 4-Sterne-Parador in Corias

Fahrt­strecke: ca. 160 km

Parador Corias © Paradores de Turismo de Espana

Die heutige Route geht über Oviedo bis zum Parador de Corias. Dieser befindet sich in einem beeindruckenden Kloster aus dem Jahr 1032, in dem Mönche des Benediktinerordens lebten. Im 12. und 13. Jh. erreichte das Kloster seine größte Blüte mit dem Besitz von umfassenden Ländereien im größten Teil des westlichen Asturien und sogar in der benachbarten Provinz León. Der Parador ist in die Klosteranlage fest integriert. Im Erdgeschoss sind archäologische Ausgrabungen aus der ersten Bauzeit erhalten und können besichtigt werden. Der gesamte Bereich ist den Gästen als Museum zugänglich. Die komfortablen Gästezimmer bieten einen herrlichen Ausblick auf die Landschaft. Die zur nationalen historisch-künstlerischen Sehenswürdigkeit erklärte Klosteranlage erhebt sich auf einer 8000 m² großen rechteckigen Grundfläche, zu der auch zwei Höfe gehören. Das Kloster ist, äußerlich gut erkennbar, an sieben Rundbögen an jeder Flügelseite, um den größten Innenhof herum angeordnet. Die gesamte Hauptfassade des Eingangsbereichs ist mit Marmor aus dem asturischen Rengos verkleidet.


Mittelalterlicher Turm in Vilalba

6. Tag

1 Übernachtung
im 4-Sterne-Parador in Vilalba

Fahrt­strecke: ca. 160 km

Parador Vilalba © Paradores de Turismo de Espana

Der beeindruckende Turm des mittelalterlichen Galiciens aus dem 15. Jh., der heute in ein Paradores-Hotel umgewandelt wurde, beherrscht die städtische und ländliche Landschaft von diesem Dorf, typisch für Lugo, Hauptstadt der fruchtbaren Region "Terra Chá", deren Ursprung auf diese Festung zurückgeht, wo die Herrschaften von Andrade und die Grafen von Vilalba wohnten.


Königliches Spital in Santiago de Compostela

7. Tag

1 Übernachtung
im 5-Sterne-Superior-Parador in Santiago de Compostela

Fahrt­strecke: ca. 100 km

Parador Santiago de Compostela © Paradores de Turismo de Espana

Eine Mischung aus Geschichte, Kunst und Tradition - Das Paradores-Hotel Hostal dos Reis Católicos auf der Plaza do Obradoiro bildet zusammen mit der Kathedrale einen zauberhaften goldenen Winkel, der die Schönheit einer der meist besuchten Städte der Welt prägt. Das Hostal, das 1499 als Königliches Spital gegründet wurde, um die zahlreichen Wanderer aufzunehmen, die nach Santiago de Compostela strebten, lädt auch heute noch den Reisenden ein, diese sowohl weltoffene als auch faszinierende Stadt zu genießen. Der Parador, der als das älteste Hotel der Welt gilt, ist mit seinen vier Kreuzgängen auch eines der luxuriösesten und schönsten Spaniens.


Herrschaftssitz am Meer: Cambados

8. Tag

1 Übernachtung
im 4-Sterne-Parador in Cambados

Fahrt­strecke: ca. 70 km

Parador Cambados © Paradores de Turismo de Espana

Der ehemalige Pazo (Herrensitz) von Bazán, ein auf das 17. Jh. zurück gehender Stammsitz, liegt in der grünen Landschaft der Rías Baixas, genauer gesagt, in der Ría de Arousa. Dichte Pinienwälder, Strände, Buchten und zahlreiche Herrenhäuser säumen die galicische Küste. Der Parador liegt im Zentrum des kleinen Dorfes Cambados, nicht weit von der Insel Toxa entfernt und verfügt über einen einladenden Innenhof, in dem die Säulengänge, der Brunnen und eine schlanke Palme auffallen.


Renaissance-Palast in Pontevedra

9. Tag

1 Übernachtung
im 4-Sterne-Parador in Pontevedra

Fahrt­strecke: ca. 30 km

Parador Pontevedra © Paradores de Turismo de Espana

Der Parador in Pontevedra ist in einem Palast untergebracht, der früher der Sitz der Grafen von Maceda war. Er erhebt sich innerhalb der Altstadt und vereint königliche, adelige und herrschaftliche Züge mit den unzähligen Referenzadressen in der traumhaft schönen Umgebung, die dazu einlädt, die nicht endende Zahl von Buchten und Stränden zu besuchen. Vornehm, herrschaftlich und berühmt. Das sind die drei Eigenschaften, die den Innenbereich beschreiben, wo man ausgezeichnete Details wie Antiquitäten und königliche Möbel in Hülle und Fülle vorfindet, und man entspannende Ausblicke auf die Gartenanlagen hat. Nennenswert ist die Vortreppe aus bearbeiteten Steinen, die zu den sehr gemütlichen Zimmern führt, und die die Herrschaftlichkeit und Vornehmheit dieses Paradors unterstreicht.


Benediktinerkloster Monforte de Lemos

10. Tag

1 Übernachtung
im 4-Sterne-Parador in Monforte de Lemos

Fahrt­strecke: ca. 160 km

Parador Monforte de Lemos © Paradores de Turismo de Espana

Nun führt Sie Ihre Reise entlang der Grenze zu Portugal zurück ins Landesinnere Spaniens, nach Monforte de Lemos am Ufer des Flusses Cabe. Auf der höchstgelegenen Stelle der Stadt liegt die aus mehreren Baudenkmälern bestehende Sehenswürdigkeit von San Vicente do Pino, die den Turm de Homenaje (Donjon), das Kloster von San Vicente do Pino, sowie den Palast der Grafen von Lemos umfasst, wobei die beiden zuletzt genannten Anlagen den Parador von Lemos integrieren. Das Kloster stammt aus dem 9. Jh., obwohl das heutige Gebäude im 17. Jh. im klassizistischen Stil errichtet wurde. Das Klostergebäude beinhaltet einen zentral gelegenen Klosterhof mit klassizistischen Steinmetzarbeiten in schöner Ausführung und stellt den architektonisch interessantesten Teil der Sehenswürdigkeit dar.


Renaissanceschloss in Benavente

11. Tag

1 Übernachtung
im 4-Sterne-Parador in Benavente

Fahrt­strecke: ca. 240 km

Parador Benavente © Paradores de Turismo de Espana

Hier in Benavente laufen mehrere Pilgerwege Spaniens zusammen. Der Parador befindet sich in einem Renaissanceschloss, dicke Steinmauern bewahren die königlich-adlige Atmosphäre aus dem 12. Jahrhundert. Der "Torre del Caracol" - der Schneckenturm - ist noch erhalten. Die äußere Schönheit dieses Wehrturms fasziniert ebenso wie die beeindruckende holzgetäfelte Decke im Mudéjarstil des Interieurs. Sie werden sich wie in einer Filmkulisse fühlen! Die wunderbaren Gartenanlagen um den Parador laden zu einem Spaziergang ein.


Renaissancepalast Zamora

12. Tag

1 Übernachtung
im 4-Sterne-Parador in Zamora

Fahrt­strecke: ca. 70 km

Parador Zamora © Paradores de Turismo de Espana

Heute erreichen Sie auf Ihrer Paradores-Reise die Region Kastilien. Im historischen Zentrum der Hauptstadt Zamora befindet sich das Paradores-Palasthotel, welches auf dem römischen Wohnviertel Mitte des 15. Jh. konstruiert wurde. Es bietet dem Reisenden die Möglichkeit, die Ganze Schönheit der Natur-, Denkmals- und Kunstumgebung des Gebietes von Zamora zu entdecken. Das mittelalterliche Flair im Inneren zeigt sich in den Rüstungen, noblen Stoffen und den gemütlichen Betten mit Baldachin. Dieses wird mit dem Renaissancestil seines Innenhofes, der verglasten Galerie aus Holz und den Wappen kombiniert. Im Parador gibt es ein erfrischendes Schwimmbad im gepflegten Garten im Außenbereich. Die Böden und Balken aus Holz strahlen Wärme aus, mit einer Dekoration, die ein nobles Flair erzeugen.


Mittelalterliche Burg in Ciudad de Rodrigo

13. Tag

1 Übernachtung
im 4-Sterne-Parador in Ciudad de Rodrigo

Fahrt­strecke: ca. 150 km

Parador Ciudad de Rodrigo © Paradores de Turismo de Espana

Der Parador befindet sich in einer von Efeu umrankten Burg auf einem Steilhang über der Flussaue des Águeda. Der Donjon dieser Burg ist ein optimaler Aussichtspunkt, um die Landschaft des Campo Charro zu bewundern. Von hier aus lässt sich die Schönheit der herrlichen Natur erkunden sowie die mit Denkmälern gesegnete Stadt Ciudad Rodrigo besichtigen. Betritt man den Parador von seinem gepflegten Garten aus, fallen im Interieur die historischen Gestaltungselemente, kastilischen Möbel, ein wunderbarer Innenhof und freundliche Zimmer auf, von denen einige herrliche Aussichten bieten.


Palast aus dem 16. Jahrhundert in Ávila

14. Tag

1 Übernachtung
im 4-Sterne-Parador in Ávila

Fahrt­strecke: ca. 200 km

Parador Ávila © Paradores de Turismo de Espana

In der historischen Altstadt des Gesamtdenkmals Ávila erhebt sich der Parador über das ehemalige Piedras Albas-Palais und schmiegt sich an die Mauern der Stadt. An die Umgebung angepasst, bewahrt der Parador von Ávila eine intime, warme Atmosphäre in einem meisterlich wiederhergestellten Ambiente. Wunderschöne dekorative Details, Granit- und Ziegelböden, reizvolle Farben und großzügige Zimmer - einige mit Himmelbett - bilden eine harmonische Verbindung. Erwähnenswert ist auch der Garten mit seinen archäologischen Funden, der wunderbare verglaste Patio und die Cafeteria. Vom Restaurant des Hotels lässt sich eine herrliche Aussicht auf die Stadtmauer genießen.


Abreise oder Anschlussprogramm

15. Tag

Rückgabe des Mietwagens am Flughafen Madrid

Fahrtstrecke: ca. 130 km

Casa Alberto © Turismo Madrid

Haben Sie Fragen zu "Rundreise durch die schönsten historischen Paradores Nordspaniens"? Natürlich stehen wir Ihnen auch persönlich zur Verfügung!
Rufen Sie uns einfach an: Tel. +49 (0) 30 98 60 63 14, füllen Sie das Kontaktformular aus oder senden Sie uns eine E-Mail!